Konkurrenz : Kooperation

Solidaritäten zwischen Frauen im Spannungsfeld von Gemeinsamkeiten und Unterschieden. Erfahrungen, Theorien, Debatten Ein gemeinsames ‚Wir‘ mutierte im neoliberalen Kontext zu einer suspekten Praxis von Vereinnahmung und Glättung der Unterschiede. Während Männernetzwerke nach wie vor tendenziell mythologisiert werden, Vorbildfunktionen einnehmen und nicht nur medial sichtbar sind, finden sich Frauen in den Kreativszenen häufig als individualisierte, psychologisierte und als überangepasst stigmatisierte Einzelkämpferinnen wieder. Wenn das Beziehungskonzept der ‚Solidarität‘ zwischen Frauen aktuell als verkitscht und verlogen gilt, welche Handlungsmöglichkeiten lassen sich trotz biographischer Unterschiede (Alter, Ethnie, Klasse, sexuelle Orientierung) finden? Wie lassen sich im spezifischen Feld der ‚Kulturberufe‘ Kooperationen und gleichzeitig Konkurrenzen verknüpfen? Welche Formen von Konkurrenzen gibt es? Welche Kooperationsmöglichkeiten können Handlungsspielräume erweitern? Welches Potential hat Erfahrungsaustausch für die berufliche und die branchenspezifische Arbeit? Vortrag und Diskussion mit Ulli Weish, Medien- und Kommunikationswissenschaftlerin, Universität Wien Moderation: Wilbirg Brainin-Donnenberg, Nike Glaser Wieninger (FC Gloria) 23. September 2014, 19 Uhr, Depot, Breitegasse 3, 1070 Wien Women only! – Eintritt frei In Kooperation mit Depot – Kunst und Diskussion Ulli Weish, Maga. Drin. Medien- und Kommunikationswissenschaftlerin an der Universität Wien, unterrichtet am Institut für Publizistik sowie am Institut für Kulturanthropologie im Bereich Gender Studies; Arbeitsschwerpunkte im Bereich der Erwachsenenbildung und Gruppendynamik an den Schnittstellen von Kooperation und Konkurrenz, zu Sexismus und Rassismus in Medienkontexten, zu Feminismen und Öffentlichkeiten im Post-Postmodernismus. Sie ist als feministische Medienaktivistin der Plattform 20000Frauen aktiv (Mediensatiren, Aktionen im öffentlichen Raum u.v.m.).