V.l.n.r.: Julia Pühringer (Gloria-Jury), Sabine Marte (Gloriette Preis), Caroline Bobek (Luise-Fleck-Preis), Karina Ressler (Gloria Preis), Katharina Biró (Gloriosa Preis), AK-Präsidentin Renate Anderl (Stifterin Louise-Fleck-Preis).
Foto: Jacqueline Godany / APA

 

Wir gratulieren herzlich den Preisträgerinnen der FC GLORIA FILMPREISE 2018:

GLORIA – KARINA RESSLER

€ 5.000 Gestiftet von VAM Verwertungsgesellschaft für audiovisuelle Medien • WKW/Fachvertretung Wien Film- und Musikwirtschaft • FAMA – Fachverband der Film- und Musikwirtschaft
€ 1.000 Gestiftet von The Grand Post (Sachpreis)

Jury:
Salma Abdalla, Geschäftsführerin Autlook Filmsales
Pia Hierzegger, Autorin und Schauspielerin
Ingrid Leibezeder, Kostümbildnerin
Julia Pühringer, Filmjournalistin und Autorin
Elisabeth Scharang, Regisseurin und Autorin

Auszug aus der Jurybegründung:
Filmeditorin Karina Ressler hat mit ihrer Art, bewegte Bilder zu montieren, das Filmschaffen in diesem Land entscheidend geprägt; und damit unzähligen Filmen Dramaturgie und Rhythmus verliehen. Ihre Arbeit zeichnet sich durch eine unstillbare Neugier aus, ein freudiges Einlassen auf unkalkulierbare Projekte. Sie ist dort zu finden, wo es etwas Neues auszu- probieren und zu lernen gilt. Der einfache Weg scheint ihr zu langweilig und davon profitiert glücklicherweise auch die nächste Generation: Karina Ressler unterrichtet ihren Stil und damit auch ihre Haltung. Sie ist dabei klug und streitbar im besten Sinne, nämlich diskursfreudig.

Karinas Ressler Rede zum Nachlesen.

GLORIETTE – SABINE MARTE

€ 5.000 Gestiftet von: Verband Filmregie Österreich • VdFS – Verwertungsgesellschaft der Filmschaffenden € 1.000 Gestiftet von The Grand Post (Sachpreis)

Jury: Christa Benzer, Kunstkritikerin und Autorin Constanze Ruhm, Filmemacherin, Künstlerin, Kuratorin und Professorin für Kunst und Medien Claudia Slanar, Kunsthistorikerin, Kuratorin und Autorin

Auszug aus der Jurybegründung:
Sabine Marte führt die Betrachterinnen gerne auf ein unsicheres Terrain. Ihre Filme sind oft unheimlich und verstörend, weil sie die gewohnten, u.a. auch ästhetischen Verhältnisse irritieren. Marte experimentiert mit gängigen Narrationen, Historien, Geschlechterrollen und Identitäten. Ihre Performances, die nicht nur vor und für die Kamera stattfinden, sind dabei stets von einem konzeptuell-feministischen Verständnis von Körper und Geschlecht geprägt. Marte schließt über die poetische Dekonstruktion des (aufführenden) Körpers, von Sprache und Bildern an zeitgenössische Diskurse zu Gender und Queerness an. Genauso wichtig sind in ihrer Arbeit aber auch Überlegungen in Bezug auf kollektive Praxen und politischen Aktivismus.


GLORIOSA – KATHARINA BIRÓ

€ 5.000 Gestiftet von FC Gloria mit Unterstützung aller Partner*innen der FC Gloria Filmpreise
€ 1.000 Gestiftet von The Grand Post (Sachpreis)

 Die Preisträgerin des GLORIOSA Spotlight Preises wird vom FC Gloria Vorstand gewählt, der vielfältig zusammengesetzt ist und aus Frauen aus unterschiedlichen Bereichen der Filmbranche besteht.

Auszug aus der Begründung:
Im Brennpunkt zwischen Regie und Produktion muss eine Regieassistentin die Fähigkeiten einer Top-Managerin mit künstlerischem Feingefühl vereinen. Katharina Biró meistert diesen Spagat mit Leichtigkeit, Energie und Lebensfreude. Zu ihren herausragenden Merkmalen gehören ihre bedingungslose Loyalität zur jeweiligen Regie, ihre große Empathie, ihre hohe soziale Kompetenz und ihre ansteckende Fröhlichkeit. Katharina Biró pflegt einen konträren Stil. Sie besitzt natürliche Autorität und nahezu unerschöpfliches Engagement für das Filmprojekt, an dem sie arbeitet. Sie gehört zu den Besten in diesem Land und wahrscheinlich auch weit über die Grenzen hinaus.

LOUISE-FLECK-PREIS – CAROLINE BOBEK

€ 5.000 Gestiftet von der Arbeiterkammer Wien

€ 1.000 Gestiftet von The Grand Post (Sachpreis)


Jury:

Judith Benedikt, Kamerafrau
Christine Dollhofer, Festivalleiterin Crossing Europe
Veronika Hlawatsch, Tongestalterin und Filmeditorin
Bady Minck, Filmemacherin und Produzentin


Auszug aus der Jurybegründung:

Als Produzentin hat sie Kurzfilme umgesetzt, als Kamerafrau* langen und kurzen Spiel- und Dokumentarfilmen eine eigene visuelle Handschrift verliehen, als Co-Regisseurin einen Dokumentarfilm verantwortet. Ihr Engagment in genderpolitischen Fragen ist ebenso ausgeprägt, wie ihr künstlerischer Gestaltungswille und ihre Komplizenschaft mit den jeweiligen RegisseurInnen, mit denen sie arbeitet.

FC Gloria dankt sehr herzlich für die Unterstützung der FC GLORIA FILMPREISE 2018. Ohne sie wäre dieser Preis nicht machbar.

Arbeiterkammer Wien (Stiftung LOUISE-FLECK-PREIS Bundeskanzleramt, Filmabteilung • Steirer, Mika & Comp. Wirtschaftstreuhand • RTR Fernsehfonds Austria Literar Mechana • VdFS – Verwertungsgesellschaft der Filmschaffenden (Stiftung GLORIETTE)  Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz Verband Filmregie Österreich (Stiftung GLORIETTE) • VAM Verwertungsgesellschaft für audiovisuelle Medien (Stiftung GLORIA) • Wirtschaftskammer Wien/Fachvertretung Film- & Musikwirtschaft (Stiftung GLORIA• Wirtschaftskammer Österreich FAMA (Stiftung GLORIA) The Grand Post (Stiftung Sachpreise) Sektkellerei Szigeti

GALASPONSOR*INNEN

 FISA – Filmstandort Austria Hämmerle – Das Modehaus

Wir danken den Spender*innen der FC Gloria Filmpreise

The World of NGOs

Fotos der Preisträgerinnen: Elsa Okazaki

Hier finden sich alle Infos zu den Preisen, Jurys und unseren Fördergeber*innen und Sponsor*innen.

« Älterer Eintrag: | Neuerer Eintrag: »